Ortsmuseum Nackenheim

 

Ortsmuseum Nackenheim

Aktuelle Ausstellungen

   

"Nackenheimer Köpfe"
Portraits von Mehrnosh Käcker

11.03.2018 - 22.07.2018

 

Die Künstlerin Mehrnosh Käcker hat sich die Aufgabe gestellt, markante „Köpfe“ aus Nackenheim zu malen.
Die Portraits zeigen Carl Zuckmayer und andere historische Persönlichkeiten, die prägende Figuren der Gemeinde waren, wie der Weingutsbesitzer Gunderloch, Prof. Pier oder Pfarrer Winkler.

kaecker

Aber auch aktuelle Nackenheimer hat sie portraitiert, so die Ortsbürgermeisterin Grub, Dezernentin Grosse, die Fußballerin Chiara Loos.
Gemeinsam haben alle Bilder, dass Mehrnosh Käcker als Vorlage Fotographien benutzte und in derselben Ölmaltechnik umsetzte. So entstand ein Kaleidoskop, das zeigt, dass aus einer vergleichsweise kleinen Gemeinde im Lauf der Zeit viele wichtige Persönlichkeiten kommen können.
Frau Käcker hat einen Abschluss in Kommunikationsdesign und ihre weitere Ausbildung im Rahmen vertiefender Kurse bei Karol Rousin (Mainz), Dirk Dzimirsky (Hannover) sowie Robert Caldwell (Richmond, Virginia, USA) abgerundet.
Seit 2015 ist sie Mitglied in der Kunstwerkstatt Mainz. Frau Käcker hat ihre Werke bereits bei verschiedenen Gelegenheiten ausgestellt (z. B. Artshow in Richmond 2012-2013, Rheinhessen Art 2016, Kunstwerkstatt Mainz 2015-2017). Sie lebt in Münster-Sarmsheim.

 

 

„Nackenheim – das Unterdorf geprägt vom Rhein“

Ausstellung Schifferverein

Seit Anfang Mai 2017 präsentiert der Schifferverein Nackenheim seine neue Dauerausstellung „Nackenheim – das Unterdorf gesprägt vom Rhein“ im Erdgeschoss des  Ortsmuseums. Ein Schwerpunkt sind die vielfältigen Berufe, die durch die Lage am Rhein entstanden; manche von ihnen existierten nur in Nackenheim, wie z.B. die Färcher, die  Sand vom Altrheinboden in ihre Nachen schöpften. Daneben arbeiteten Leinereiter, Flößer und selbstverständlich Fischer an und auf dem Strom. Die Methoden der Nachenbauer sind plastisch dokumentiert und wer selbst Hand anlegen möchte, kann sich an den verschiedensten Seemannsknoten versuchen.
Eine Ausstellung, welche die bereits im Ortsmuseum vorhandenen Präsentationen ergänzt und bereichert – der Besuch lohnt sich.